+49 (0) 7457 / 930 25 30
info@nisch-energietechnik.de

NISCH TRINKWASSERSTATIONEN

Trinkwasser-Erwärmungs-Stationen (4-Leiter-System)

Die Wohnungsstation ist ein Durchfluss-/Warmwasserbereiter für den Einsatz in Wohnungen, aber ebenso geeignet für den Einsatz bei dezentraler Warmwasserbereitung in Sporthallen, Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, Kindergärten, Hotels usw. Betreiber und Eigentümer können ohne eine vorgegebene Trinkwasseruntersuchungspflicht hygienische Sicherheit sowie geringe Vorlauftemperaturen und hohe Energieeinsparungen erzielen.

Verschiedene Wärmetauschergrößen ermöglichen eine optimale Anpassung an den gewünschten Trinkwasserkomfort. Heizungs- und Trinkwarmwassertemperaturen können mit unterschiedlichen primären Vorlauftemperaturen betrieben werden, wie es z.B. auch für den Betrieb von Wärmepumpen sehr förderlich ist.

Aqua_B_Kombi_1

Versorgt Wohnungen mit Trinkwarmwasser

Die Wohnungsstation ist ein Durchfluss-/Warmwasserbereiter für den Einsatz in Wohnungen, aber ebenso geeignet für den Einsatz bei dezentraler Warmwasserbereitung in Sporthallen, Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, Kindergärten, Hotels usw.
Betreiber und Eigentümer können ohne eine vorgegebene Trinkwasseruntersuchungspflicht hygienische Sicherheit sowie geringe Vorlauftemperaturen und hohe Energieeinsparungen erzielen. Verschiedene Wärmetauschergrößen ermöglichen eine optimale Anpassung an den gewünschten Trinkwasserkomfort.
Nähere technische Informationen zu den TW-Stationen stehen unter dem Kapital „Trinkwasser – Erwärmungsstation“. Heizungs- und Trinkwarmwassertemperaturen können mit unterschiedlichen primären Vorlauftemperaturen betrieben werden, wie es z.B. auch für den Betrieb von Wärmepumpen sehr förderlich ist.

Trinkwasserstationen_2

 

  • Im mehrgeschossigen Wohnungsneubau und bei Sanierungen von bestehenden Warmwasserbereitungssystemen, wie z. B. Elektrodurchlauferhitzer oder Elektroboiler
  • Für die dezentrale Frischwarmwasserbereitung bei vertikaler Verrohrung
  • Kein Legionellen- und Verkalkungsrisiko